Sollten Tiere auf Deiner Speisekarte stehen? Beitrag von Philip Wollen

Gestern habe ich diese super Rede entdeckt, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Philip Wollen: „Animals Should Be Off The Menu“

https://www.youtube.com/watch?v=rl5NPFCJMsE

 

Vegetarier zu Hause

Ich bezeichne mich selber als Zu-Hause-Vegetarier: Das heißt ich esse zu Hause gar kein Fleisch. Wenn ich mal weggehe oder eingeladen bin vermeide ich Fleisch soweit dies möglich ist. In ein Restaurant, dass keine vegetarischen Gerichte auf der Speisekarte hat, gehe ich also erst gar nicht (Wo zum Beispiel selbst auf den Salat Speck gestreut wird).

Vegetarier unterwegs

Bei einer Einladung lehne ich aber Fleisch nicht kategorisch ab, da es mir (leider) immer noch schmeckt. Allerdings muss ich auch nicht mehr jeden Tag mehrfach Fleisch essen, wie ich das in meinem Austauschjahr in Argentinien gemacht habe. Meine Gastfamilie hat einfach jeden Tag Fleisch auf den Tisch gestellt und am Wochenende wurde so gut wie immer gegrillt, das berühmte argentinische Asado.

Das Gute ist, ich vermisse Fleisch nicht in meinem Alltag. Andersherum wenn ich Heißhunger auf Fleisch oder ein Wiener Würstchen habe verbiete ich mir das auch nicht. Ich kaufe dann das Fleisch nur wenn möglich in meinem Bioladen oder bei unserer Bäuerin in der Eifel, die ich persönlich kenne und die auch nur so viele Tiere hat, wie im vor hinein von ihren Kunden bestellt wurden.

Frische Säfte und Rohkost

Seit über einem Jahr versuchen wir täglich einen frischen Saft selber zu machen. Meistens aus Möhren und Äpfeln (und z.B. Rote Beete, Fenchel, und mehr),  um mir und meiner Familie die ganz frischen, vitalen Nährstoffe zuzuführen. Inspiriert dazu hat uns die Gerson Therapie, einem Ernährungsprogramm zur Heilung von Krebs und anderen chronisch, degenerativen Krankheiten. Täglich trinkst Du in der Gerson Therapie bis zu 12 Gläser frisch gepresste Säfte, um den Körper mit vitalen Lebensmitteln über zu versorgen. Gleichzeitig machst Du damit eine Darmsanierung und eine Entgiftung speziell über die Leber (z.B. mit Kaffee-Einläufen).

Seit ich den Film Simply Raw: Reversing Diabetes in 30 Days gesehen habe versuche ich auch immer weniger Brot, Nudeln, Reis und Gekochtes zu essen. Dafür mehr Salate und Smoothies aus rohem Gemüse und Obst. Rohe Schokolade ist übrigens der Hammer.
Ich fühle mich seitdem wesentlich Energie geladener, bin erstaunlicher Weise viel weniger müde und habe auch noch nicht die Grippe bekommen, die gerade richtig rum geht und bisher alle in meiner Familie und viele Freunde hatten (haben).

Mal sehen wie es weiter geht, ich freue mich auf mehr.

 

Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen, schreibe mir doch einen Kommentar

  • Wie sind Deine Erfahrungen als Vegetarier, Veganer, Rohköstler oder Fleisch Liebhaber?
  • Was hast Du schon mal ausprobiert: Gefastet, Rohkost, Entgiftung, …?
  • Was interessiert und bewegt Dich bei dem Thema der Massentierhaltung und dem übermäßigen Fleischkonsum?

3 Gedanken zu „Sollten Tiere auf Deiner Speisekarte stehen? Beitrag von Philip Wollen

  1. Pingback: Kritik TV Doku über Ernährung: Kann man sich gesund essen?

  2. Pingback: Wie werde ich vegan? Super Tipps für Einsteiger » Atemglück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.