Filmkritik – The Sacred Science (Die heilige Wissenschaft)


Seit heute kannst Du bis zum 17. Oktober den Film The Sacred Science online ansehen. Der Dokumentarfilm erzählt von acht Personen mit unterschiedlichen Krankheiten, die eine abenteuerliche Reise in den Dschungel am Amazonas wagen. 30 Tage begleitet sie die Filmkamera dabei, wie sie in fast isolierten kleinen Hütten jeder für sich eine wirklich Heilungsreise machen. Sie alle suchen Heilung für Ihre unterschiedlichen Krankheiten: Parkinson, Krebs, chronischer Reizdarm, Diabetes, Depression. Alle haben bereits nach Hilfe in der westlichen, modernen Medizin gesucht, doch bisher konnte sie damit noch keine Heilung erfahren.

Jetzt finden Sie durch die Verbundenheit zur Natur und innere Einkehr, die gleichzeitige Beschäftigung mit sich selbst, dem eigenen Leben und alternativen Heilungsmethoden einen neuen Weg.

The Sacred Science: Free Online Screening from Nick Polizzi

Filmkritik „The Sacred Science“

Ich sehe den Film mit ganz anderen Augen, als vermutlich die meisten, die sich zum ersten Mal mit dem Thema „Selbstheilung“ beschäftigen. Nach Dokumentarfilmen wie „Cancer ist curable now„, dem Workshop „You can heal cancer“ oder dem Vortrag von Charlotte Gerson über die alternative Krebsheilungstherapie über gute Ernährung und Entgiftung, habe ich versucht eine ganzheitliche Betrachtungsweise auf Heilung zu entwickeln. Sicherlich kann es gut sein, dass die Getränke und Behandlungen aus Rinde oder speziellen Amazonaspflanzen der Shamanen zur Heilung der unterschiedlichen Krankheiten führen, aber gleichzeitig findet ein noch viel spannender Aspekt statt: Selbstheilung. Ich finde nämlich den Aspekt sich zwangsläufig, durch die Isolation mitten im Dschungel, sich mit sich selbst und seinen Gedanken beschäftigen zu müssen sehr beachtlich. Einige Teilnehmer berichten auch genau von diesen Erfahrungen, sich mit seiner eigenen Vergangenheit auseinander zu setzten und sich zum Beispiel selber zu verzeihen.

Besonders gut haben mir die folgende Erklärung gefallen:

Unterdrücken von Emotionen oder Schmerzen

Film Minute: 0:34:34

„When we get a disease the first thing we want to do is to push it away. It is not mine, I do not want it. I don’t want this sickness.
But by pushing it away psychologically we are also sending signals to our body not to send the healing agents into that area, not to send oxygen, not to send blood circulation into that area. It is all working to subconscious impulses.“
Roman Hanis, Schamanische Heilerin & Mitgründer des Paititi Institut

Frei übersetzt:
„Wenn wir eine Krankheit bekommen, ist das erste was wir tun wollen, sie weg zuschieben. Es ist nicht von mir, ich will es nicht. Ich will diese Krankheit nicht.
Aber wenn wir es psychologisch wegschieben senden wir auch Signale an unseren Körper, keine heilenden Wirkstoffe in diesem Bereich zu senden, nicht mehr Sauerstoff dorthin zu schicken, keine bessere Durchblutung in diesem Bereich zu senden. Es funktioniert alles zusammen, mit unterbewussten Impulsen.“

 

Geistige und körperliche Heilung

Film Minute: 1:08:00

„The issues that we have or not, they are not physical […] we feel them physical. What I see they come from the mind and the heart. We create this things, And if you deal with it mentally the physcial can go away.“
Ein Teilnehmer

Frei übersetzt:
„Die Probleme, die wir haben oder nicht, sie sind nicht nur körperlich […] wir fühlen sie physisch. Was ich erkannt habe ist, das sie aus dem Geist und dem Herzen kommen. Wir kreieren diese Dinge. Und wenn Du lernst mit dem Geist umzugehen, können die körperlichen Symptome verschwinden.“

 

Bedingungslose Selbstliebe, Mitgefühl und Verzeihen

Film Minute: 1:04:20

„What has been very helpful for me. Treat yourself the way you wish others would have treated you. With unconditional love and compassion.
People do incredibly cruel things under extra ordinary circumstances. They are not in their right mind. People can make big mistakes that they will regret, I have done many myself. I found that forgiving these people and myself has ended my suffering, it set me free.
My dreams have been sending me messages. Pay attention to them if you remember them. It is wonderful to witness your progress.“
Eine Teilnehmerin

Frei übersetzt:
„Was sehr hilfreich für mich war: Behandle Dich selber so, wie Du Dir wünscht von Anderen behandelt zu werden. Mit bedingungsloser Liebe und Mitgefühl.
Menschen tun unglaublich grausame Dinge, unter außergewöhnlichen Umständen. Sie sind nicht bei klarem Verstand. Menschen können große Fehler machen, die sie bereuen, ich habe viele selbst gemacht. Ich habe herausgefunden, dass wenn ich diesen Menschen und mir selbst verzeihe ich mein Leiden beende, es hat mich befreit.
Meine Träume haben mir Nachrichten geschickt. Achte auf sie, wenn Du Dich an sie erinnerst. Es ist wunderbar, um Deinen Fortschritt zu beobachten.“

 

Viel Spaß beim gucken des Films, ich freue mich über deine Anmerkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.